Von Aristoteles zum Epigenom: Die Entwicklung des VerstÀndnisses unseres genetischen Schicksals

Lange vor der Entdeckung der molekularen Grundlagen, die unser Leben bestimmen, schlug Aristoteles, ein griechischer Philosoph, der zwischen 384 und 322 v. Chr. lebte, bei der Beobachtung verschiedener Lebensformen das Konzept vor, dass Die Organismen wuchsen nicht völlig fertig, sondern entwickelten sich allmĂ€hlich aus einer undifferenzierten Masse. Diese Idee war das Gegenteil von dem, was damals vorherrschte, dem PrĂ€formationismus, der davon ausging, dass sich Organismen aus Miniaturversionen ihrer selbst entwickelten, die in Sperma und Eiern enthalten waren. Aristoteles sagte, dass dieser Prozess von einer Lebenskraft oder „Seele“ gelenkt wird, eine eher philosophische ErklĂ€rung ohne die empirische Grundlage der modernen Wissenschaft, in deren Mittelpunkt jedoch die Entfaltung des biologischen Potenzials eines Organismus zu komplexeren Strukturen und Funktionen steht. Das gleiche Konzept galt in der Wissenschaft bis zum Aufkommen der Molekularbiologie und der heutigen Epigenetik.

Als der Begriff 1942 zum ersten Mal von Conrad Waddington verwendet wurde, verwendete er einen phantasievolleren Ansatz, der noch nicht dem heutigen Studium der molekularen Mechanismen entsprach. Waddington verwendet die Metapher einer Murmel auf der Spitze eines HĂŒgels. Der HĂŒgel, den er die epigenetische Landschaft nannte, die Murmel steht fĂŒr eine Zelle in unserem Körper, und die Pfade, auf denen sie rollen kann, stehen fĂŒr die potenziellen Schicksale der Zelle, d.h. sie kann sich in eine Hautzelle, eine Herzzelle, eine Nervenzelle und so weiter differenzieren. WĂ€hrend der Ball den HĂŒgel hinunterrollt, stĂ¶ĂŸt er auf Gabelungen und Kurven auf seinem Weg. Jeder Wendepunkt, an dem die Zelle verschiedene Wege einschlagen kann, steht fĂŒr Umweltsignale oder interne Hinweise, die die Zelle zu einem bestimmten Ziel fĂŒhren. Die Landschaft selbst, mit ihren HĂŒgeln und TĂ€lern, prĂ€gt die Reise des kleinen Balls und sorgt dafĂŒr, dass er am richtigen Ort ankommt.

Es gelingt ihm zu veranschaulichen, dass die Entwicklung von Organismen nicht nur von einem Gen abhĂ€ngt, sondern auch von dem Weg, der die Zelle zu ihrem Ziel fĂŒhrt. Dieser Weg kann modifiziert werden, ohne die ursprĂŒnglichen Gene zu verĂ€ndern. Seine Arbeit legte die philosophischen und konzeptionellen Grundlagen fĂŒr das, was wir heute als

Epigenetik: die Untersuchung von VerÀnderungen in Organismen, die durch eine VerÀnderung der Genexpression und nicht durch eine VerÀnderung des genetischen Codes selbst verursacht werden.

Um vom Konzept wegzukommen, war es notwendig, die molekularen Strukturen zu verstehen, die fĂŒr die Prozesse der Vererbung und der Genexpression verantwortlich sind, was durch die Entwicklung der Molekularbiologie und der Genetik in den 1940er und 1960er Jahren möglich wurde. Die Existenz der DNA, der DesoxyribonukleinsĂ€ure, war bereits seit 1869 bekannt, als Friedrich Miescher das Kernmaterial von Leukozyten isolierte und dessen chemische Zusammensetzung identifizierte, die sich von den bereits bekannten biologischen Materialien unterschied und die er Nuklein nannte. Aber seine Bedeutung als das Material, das die Informationen ĂŒbertrĂ€gt, die fĂŒr die Entstehung eines Organismus erforderlich sind, wurde erst fast ein Jahrhundert spĂ€ter durch die Summe der Erkenntnisse verschiedener Forscher erkannt, die in der Unterscheidung der Funktionen von Proteinmaterial und genetischem Material gipfelten.

Im Jahr 1952 waren Alfred Hershey und Martha Chase dabei, eines der grĂ¶ĂŸten RĂ€tsel der Biologie zu lösen: Was genau steckt in einem Virus, das ein Bakterium infiziert? Ist es Ihre ProteinhĂŒlle oder Ihre innere DNA? Nachdem sie den verschiedenen Viren erlaubt hatten, Bakterienkulturen zu infizieren, trennten sie die Bakterienzellen vom Rest des Mediums und unterschieden das innere und Ă€ußere Material. Sie waren in der Lage, buchstĂ€blich virale DNA, nicht Proteine, in Bakterienzellen zu sehen, was beweist, dass erstere die genetischen Anweisungen fĂŒr das Leben trĂ€gt.

Der Wettlauf um die EntschlĂŒsselung der Struktur der DNA beginnt. Zwei Orte stachen bei dieser Suche hervor: das Cavendish Laboratory an der UniversitĂ€t Cambridge in England, wo James Watson, ein amerikanischer Biologe, und Francis Crick, ein britischer Physiker, eine Partnerschaft eingingen, und das King’s College in London, wo Rosalind Franklin, eine brillante Chemikerin und Expertin fĂŒr Röntgendiffraktion, mit Maurice Wilkins zusammenarbeitete.

Rosalind Franklin fertigte Röntgenbilder von DNA-Kristallen an, die von nie dagewesener Klarheit waren, insbesondere das berĂŒhmte Foto 51, das zeigte, dass die DNA eine spiralförmige Struktur hatte. Watson und Crick hatten zwar keinen direkten Zugang zu Franklins experimentellen Daten, wurden aber indirekt durch Wilkins und eine Vorlesung, die Franklin gehalten hatte, ĂŒber seine Entdeckungen informiert. Mit Hilfe dieser Informationen sowie ihrer eigenen Kenntnisse in Chemie und Biologie kamen Watson und Crick zu dem richtigen Modell und veröffentlichten es 1953 in der Zeitschrift Nature. Die DNA war eine Doppelhelix, wobei die stickstoffhaltigen Basen im Inneren bestimmte Paare bildeten, die die beiden StrĂ€nge miteinander verbanden. Dieses Modell erklĂ€rt nicht nur die Struktur der DNA, sondern auch, wie sie sich selbst kopieren und genetische Informationen kodieren kann.

Die Entdeckung der Struktur der DNA hat die Biologie und die Medizin revolutioniert. Watson, Crick und Wilkins wurden 1962 mit dem Nobelpreis fĂŒr Physiologie oder Medizin ausgezeichnet, aber Franklin, der 1958 an Krebs gestorben war, wurde nicht berĂŒcksichtigt. Im Laufe der Jahre erhielt Franklins Beitrag zur Wissenschaft die Anerkennung, die sie verdiente, und heute gilt sie als eine der einflussreichsten Wissenschaftlerinnen auf dem Gebiet der Molekularbiologie.

Mit der Entdeckung, dass die Genexpression reguliert werden kann, konnte sich der Bereich der Epigenetik endlich auf molekulare Grundlagen zubewegen. Mitte der 1970er Jahre begannen zwei Gruppen von Wissenschaftlern unter der Leitung von Robin Holliday, John Pugh und, getrennt davon, Arthur Riggs, einen dieser Mechanismen, die DNA-Methylierung, zu entschlĂŒsseln. Stellen Sie sich vor, unsere gesamte DNA wĂ€re eine Bibliothek und jedes Buch entsprĂ€che einem Gen. Die DNA-Methylierung ist vergleichbar mit dem Anbringen spezieller Markierungen in bestimmten BibliotheksbĂŒchern. Diese Lesezeichen verĂ€ndern nicht die Wörter in den BĂŒchern, aber sie können anzeigen, welche BĂŒcher gelesen oder im Regal reserviert werden sollten.

In den spĂ€ten 1990er und frĂŒhen 2000er Jahren begannen Wissenschaftler wie David Allis zu erforschen, wie die Histone genannten Proteine, die bei der Verpackung der DNA helfen, verĂ€ndert werden können, um das Ablesen der Gene zu beeinflussen. Stellen Sie sich vor, dass die Histone die Bibliothekare sind, die die BĂŒcher ordnen. Wenn Sie die Funktionsweise Ă€ndern, können Sie einige BĂŒcher besser zugĂ€nglich machen oder sie ganz ausblenden.

1998 entdeckten Andrew Fire und Craig Mello einen ĂŒberraschenden Mechanismus, durch den kleine RNA-MolekĂŒle die Expression von Genen zum Schweigen bringen können, die so genannte RNA-Interferenz (RNAi). Es ist, als ob diese kleinen MolekĂŒle Boten wĂ€ren, die einige der BĂŒcher abfangen, bevor sie den Leser erreichen, und so verhindern, dass ihre Informationen gelesen werden. Neben der RNAi hat die Entdeckung verschiedener nicht-kodierender RNAs, darunter microRNAs (miRNAs) und lange nicht-kodierende RNAs (lncRNAs), eine weitere Ebene der Regulierung aufgedeckt.

Diese RNAs erzeugen keine Proteine, sondern wirken als Hauptregulatoren und beeinflussen, welche Gene exprimiert werden.

WĂ€hrend mikroRNAs wie RNAi wirken, indem sie dem Buch einen Schutzumschlag hinzufĂŒgen, der verhindert, dass es gelesen wird, sind lange RNAs die Literaturkritiker der genetischen Bibliothek, die den Bibliothekaren und Lesern (den Zellen) sagen, welche BĂŒcher (Gene) berĂŒcksichtigt oder ignoriert werden sollten.

Mit der Identifizierung epigenetischer Modifikationen begannen Wissenschaftler, Experimente durchzufĂŒhren, um zu verstehen, wie diese Modifikationen entstehen, aufrechterhalten und ĂŒber die Generationen hinweg vererbt werden. Die Entwicklung fortschrittlicher Technologien wie der Sequenzierung der nĂ€chsten Generation (Next Generation Sequencing, NGS) hat es Wissenschaftlern ermöglicht, epigenetische VerĂ€nderungen im gesamten Genom zu kartieren, wodurch die Epigenomik entstanden ist. Diese Technologien haben die DurchfĂŒhrung groß angelegter Studien erleichtert, um die KomplexitĂ€t der epigenetischen Regulierung in verschiedenen biologischen Kontexten, bei Krankheiten oder den Auswirkungen bestimmter Umweltfaktoren zu verstehen.

Die Epigenetik ist heute ein interdisziplinÀres Gebiet, das mit Genomik, Biochemie, Medizin, ErnÀhrung, Toxikologie und sogar Neurowissenschaften und Psychologie interagiert und erforscht, wie Umwelterfahrungen und Lebensstil die Genexpression durch epigenetische Mechanismen beeinflussen können. Dies hat erhebliche Auswirkungen auf die Erhaltung der Langlebigkeit und LebensqualitÀt.

Es ist interessant festzustellen, dass noch bevor epigenetische VerÀnderungen und die Faktoren, die sie beeinflussen, bekannt waren, ab den 1960er Jahren in Brasilien das Leben der Menschen durch die DeRose-Methode verÀndert wurde, und zwar durch epigenetische VerÀnderungen. Im Laufe der Jahre konnten wir einige der Wirkungen bei den Anwendern dieser Methode feststellen: erhöhter Muskeltonus und FlexibilitÀt, erhöhte ImmunitÀt, gesteigerte VitalitÀt, GedÀchtnis, schnelles Denken, KreativitÀt, eine leichtere Lebensweise und vieles mehr.

Diese Wirkungen wurden durch AtemĂŒbungen, Meditation, Körperbewegung, Entspannungstechniken und das, was heute als Achtsamkeit bekannt ist, erzielt. Hinzu kommen die Konzepte der Verhaltensumstellung, wie gute ErnĂ€hrung, gute menschliche Beziehungen, gute emotionale Beziehungen und Höflichkeit. ZusĂ€tzlich zur Kultivierung der Emotionen, die GlĂŒck und Wohlbefinden hervorrufen: GroßzĂŒgigkeit, MitgefĂŒhl und Mitleid.

Die Reise durch die Geschichte der Epigenetik verdeutlicht eine tiefgreifende Wahrheit: Das Skript des Lebens ist viel dynamischer und verĂ€nderbarer als bisher angenommen. Dieses sich stĂ€ndig weiterentwickelnde VerstĂ€ndnis der Epigenetik stellt nicht nur unsere traditionellen Ansichten ĂŒber Genetik und Vererbung in Frage, sondern eröffnet auch neue Horizonte zur Verbesserung der menschlichen VitalitĂ€t und Langlebigkeit.

Wir können bereits sehen, wie die medizinische Versorgung, vor allem fĂŒr diejenigen, die Zugang zu den neuesten Updates haben, zunehmend personalisiert wird. Wir können vorhersagen, dass sie nicht nur auf unserem genetischen Code basieren wird, sondern auch auf epigenetischen VerĂ€nderungen, die durch unseren Lebensstil, unsere Umwelt und sogar unsere Gedanken und Emotionen geprĂ€gt sind. Dies gibt uns ein GefĂŒhl der Initiative und Verantwortung fĂŒr unser Wohlbefinden und ermutigt uns zu einem Leben, das mit Absicht und Zielstrebigkeit gelebt wird, sowie zur Suche nach integrierten Praktiken zur Verbesserung der LeistungsfĂ€higkeit, VitalitĂ€t und Langlebigkeit, wie z.B. der DeRose Methode.

Wenn Sie mehr darĂŒber erfahren möchten, was ich lehre, abonnieren Sie meinen Scientia Habitus Newsletter und folgen Sie mir auf LinkedIn und Instagram.


FĂŒr diejenigen, die sich fĂŒr die epigenetischen Mechanismen im Zusammenhang mit der Zellentwicklung interessieren, gibt es hier ein Video, das diese veranschaulicht.

Referenzen:

[GA] Aristoteles, De Generatione Animalium. Übersetzt als Generation of Animals, Griechisch und Englisch, A. L. Peck (trans.), (Loeb Classical Library 366), Cambridge, MA: Harvard University Press, 1979.

Waddington CH. Der Epigenotyp. 1942. Int J Epidemiol. 2012 Feb;41(1):10-3. doi: 10.1093/ije/dyr184. Epub 2011 Dec 20. PMID: 22186258.

Waddindton C.H. Waddington, C. H. Die Strategie der Gene. Eine Diskussion ĂŒber einige Aspekte der theoretischen Biologie. London: George Allen & Unwin, Ltd. (1957).

Dahm, R. (2005).„Friedrich Miescher und die Entdeckung der DNA„. Entwicklungsbiologie, 278(2), 274-288. DOI: 10.1016/j.ydbio.2004.11.028.

Watson, J.D., & Crick, F.H.C. (1953). Molekulare Struktur von NukleinsĂ€uren: Eine Struktur fĂŒr Desoxyribose-NukleinsĂ€ure. Natur, 171, 737-738.

Maddox, Brenda (2002). Rosalind Franklin: Die dunkle Dame der DNA. HarperCollins.

Holliday, R., & Pugh, J. E. (1975). DNA-Modifikationsmechanismen und GenaktivitÀt wÀhrend der Entwicklung. Wissenschaft, 187(4173), 226-232.

Strahl, B. D., & Allis, C. D. (2000). Die Sprache der kovalenten Histon-Modifikationen. Natur, 403(6765), 41-45.

Fire, A., Xu, S., Montgomery, M. K., Kostas, S. A., Driver, S. E., & Mello, C. C. (1998). Potente und spezifische genetische Interferenz durch doppelstrÀngige RNA in Caenorhabditis elegans. Natur, 391(6669), 806-811.

Mattick, J. S. (2001). Nicht-kodierende RNAs: die Architekten der eukaryotischen KomplexitÀt. EMBO Berichte, 2(11), 986-991.

DeRose. Leben Sie lÀnger und besser. Nov 2021.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen